Diskussion:Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern

Aus Daten-Speicherung.de-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorschlag[Bearbeiten]

Vorschlag: Abschnitt 1 und 2 entfernen; die Möglichkeit von Ermittlungsirrtümern hat mit Missbrauch wenig zu tun, ist bei neuen Verfahren immer gegeben, und begründet noch keinen Datenschutz.

Einen prominenten großen Fall habe ich vermisst, die österreichische Spitzelaffäre der FPÖ, siehe z.B. http://www.wsws.org/de/2000/nov2000/haid-n16.shtml Kennt jemand eine neutralere Quelle?


Vorschlag[Bearbeiten]

Da ich hier neu bin habe ich mich noch nicht getraut folgenden Fall in den Content einzutragen. http://www.heise.de/newsticker/meldung/94714

Heise-Meldung vom 22.08.: Da wurde vor drei Wochen der Berliner Soziologe Andrej H. festgenommen, weil er bei Google nach den Begriffen "Gentrification" und "Prekarisierung" recherchiert hat.

Ich finde das passt hier rein, oder? --looperz@gmx.net 11:08, 30. Aug 2007 (CEST)

Sinn?[Bearbeiten]

Gibts eigentlich auch eine Liste mit Erfolgen, mit denen Polizei und Staat mit modernen Fahndungsmethoden erfolgreich Verbrecher hinter Schloss und Riegel gebracht hat? Oder mal eine vergleichende Zahl Irrtümer<->Volltreffer?

...aus meiner Sicht einfach lächerlich, so einen willkürlich zusammengesuchten, unreflektierten und tendenziösen Mischmasch zu produzieren

Das ist nicht willkürlich zusammengesucht, sondern in allen Artikeln geht es um Datenmissbrauch (steht auch im Titel). Deswegen werden hier auch keine Fahndungserfolge präsentiert, denn es geht ja um Datenmissbrauch. Falls dir aber was unter den Fingernägeln brennt kannst du gerne eine Liste erstellen, immerhin ist das hier ja ein Wiki. Aus meiner Sicht ist es mehr als dämlich zu versuchen den Artikel mit so einer mehr als billigen Masche zu diffarmieren. Und fürs Reflektieren ist eigentlich der Leser selber zuständig. Ich zumindest möchte nicht einfach eine vorgefertigte Meinung vorgesetzt bekommen, sondern auch mal selber nachdenken. Aber das ist ja jedem seine Sache... [corny]

Dieser Artikel hat definitiv seine Berechtigung!!! Er sollte sogar public gemacht werden. echt der knaller was so passiert

Bessere Kategorisierung erwünscht[Bearbeiten]

Ich finde es ein wenig schade, daß auf dieser Liste zwei Kategorien von Mißbrauch bunt gemischt sind. Schließlich ist der Datenschutz (DS) nicht Selbstzweck, sondern widmet sich den (berechtigten) Ängsten vor der Sorte Datenmißbrauch (DM), bei der jemandem ein unzumutbarer Nachteil aufgebürdet wird. Die Fälle, in denen z. B. jemand unschuldig in Haft kommt, weil er fälschlich verdächtigt wird (gleich der erste Fall auf der Liste), sind auch ohne DM problemlos möglich und müssen gegen das womögliche Laufenlassen eines tatsächlich schuldigen Täters abgewogen werden. Insbesondere in Zeiten, in denen bestimmte Straftaten ohne Datenerhebungen überhaupt nicht mehr verfolgbar wären (z. B. die gesamte Internetkriminalität) müssen sich auch die Kriminalbehörden in ihren Mitteln anpassen und wohl oder übel ein gewisses Maß an Freiraum erhalten, um untersuchen zu können.

Ebenso ist es kein Drama, wenn man als Unschuldiger zu einer Vernehmung vorgeladen wird, denn so etwas kann einem auch in einem Staat mit perfektem DS widerfahren (z. B. wenn sich ein Zeuge irrt oder Spuren zufällig auf einen deuten). Und selbstverständlich sind die Fälle, in denen der Mißbrauch von Daten zur Ermittlung tatsächlicher Straftäter geführt hat (z. B. das Kaffee-Zoll-eBay-Ding) kein gutes Argument für den DS. Das soll nicht heißen, daß ich solche Fälle schon okay finde, auch wenn dabei der DS nicht beachtet worden ist; ich finde nur sie gehören in die eine Kategorie, die unseren Anspruch auf DS nicht begründet, sondern nur aus dem Anspruch auf DS folgt.

Eine gänzlich andere Kategorie ist die, wo jemand Unzumutbares aufgrund des DMs erdulden muß. Diese ist, worauf der Anspruch des DS fußt und die publiziert werden müssen, damit jeder erkennt, warum DS wichtig und notwendig ist. Zu dieser Kategorie gehören z. B. der Fall, bei dem ein britisches Amt (auch noch fälschlicherweise) Vorstrafen bei ca 2700 Personen notiert hatte, was dazu führte, daß Personen bestimmte Stellen nicht bekamen, ebenso der Fall des Frauenhauses, das schließen mußte, weil seine Adresse bekannt geworden war, ebenso das Zurückweisen von Einreisenden an der kanadischen Grenze. Mit Listen von Fällen der ersten Kategorie verwässert man in den Augen des naiven Zeitgenossen den Anspruch auf DS, weil nicht jeder sofort erkennt, warum es schlecht sein soll, wenn einige tausend Bankkonten untersucht werden, um einen Straftäter zu fassen.

Außerdem sind etliche Fälle in der Liste, die ich überhaupt nicht als DM-Fälle bezeichnen würde, sondern schlicht als Polizeigewalt oder sonstige Überschreitungen, z. B. das übergründliche Filzen von weiblichen Fußballfans (mußten sich nackt ausziehen), das mehrtägige Festhalten und dann Ausweisen des deutschen Staatsbürgers syrischer Abstammung bei der Einreise in die USA usw.

Ich würde bei der Liste also für eine sauberere Trennung plädieren und vor allem für eine stärkere Hervorhebung der Fälle der zweiten Kategorie. --Alfe 02:04, 16. Mai 2007 (CEST)


Allgemeine Kritiken zum angeblichen DatenMISSBRAUCH:

Falscher Verdacht: das ist jetzt ein wenig absurd, Ermittlungsfehler dem Bereich Datenmissbrauch zuzuordnen, wenn Überwachungskameras aus Banken ein Bild liefern, das falsch gedeutet wird. Oder? Und wenn über ein und die selbe IP-Adresse Unfug getrieben wird, dann ist das Missbrauch seitens der Provider, die jahrelang ihre Kunden als technische und juristische Versuchskaninchen benutzt haben (mittlerweile wird ja selbst ein t-com-router mit voreingestellter pw-Sicherung ausgeliefert, immerhin). Datenmissbrauch seitens der Ermittlungsbehörden? Wohl eher nicht, oder?

Pannen: ja, die sind ärgerlich, passiert in den USA deutlich häufiger als in Deutschland, daß (vor allem von Unternehmen) Daten versehentlich ins Netz gestellt werden oder sonst wie in unbefugte Hände geraten. Menschlich-technisches Versagen. Aber Missbrauch? Eher nicht im engeren Zusammenhang, denke ich mal, die Konsequenz wäre, daß Behörden überhaupt keine Dateien mehr anlegen dürften, da jede Datei potenziell versehentlich veröffentlicht werden könnte...

Absichtliche Handlungen, Maßnahmen des Staates: jetzt wird es interessant, jetzt kommen wir dem massiven Missbrauch vielleicht doch noch auf die Spur.

Brandstiftung: Generalstaatsanwaltschaft stoppt Maßnahmen, Kontrollmechanismen funktionieren.

Mikado: amtsgerichtlich wurde festgestellt, daß das Verfahren rechtens war. Warten wir den Ausgang der Verfassungsbeschwerde ab. In der Sache hiesse es aber im Umkehrschluss: ich brauche nur mit der Kreditkarte im Ausland Schmuddelkram zu kaufen, und schon bin ich fein raus, weil mir keiner etwas beweisen kann, weil er es nicht darf?

"Schläfer": jetzt wird es erstmal recht kindisch, da wird aus dem Namen der Datei abgeleitet, die Datei beinhalte in den Augen der Ermittler Daten von so genannten Schläfern, obwohl es ja doch keine Beweise dafür gäbe. Hätte man die Datei jetzt "Dumbo" genannt, dann müsste man daraus schliessen, daß alle Personen in der Datei nach Ansicht der Ermittler große Ohren haben? Das Verfahren war ja nun ein anderes als hier verkürzt dargestellt, zwei Gerichtsurteile haben es bestätigt, das Bundesverfassungsgericht dann aber verworfen. Lesenswert hier aber auch die abweichende Meinung im Urteil. Abgesehen davon hätte es zur Rechtmäßigkeit schon gelangt, wenn es einen konkreten Verdacht eines Anschlages gegeben hätte, will heissen, der technische Vorgang selbst war durchaus nicht verfassungswidrig, der Verfahrensfehler eben schon. Zeitnah vor dem Hintergrund des 11.9. und den Hinweisen auf Mittäter aus Deutschland mag man zusätzlich etwas milder urteilen über den Aktionismus. Rasterfahndung ist immer ein Grenzbereich, keine Frage, wenige Details bestimmen über den legalen Status. Einen besorgniserregenden Missbrauch vermag ich jedenfalls nicht zu entdecken.

Usw. Usf. Es folgte in kunterbuntes Sammelsurium. Von Kaffeesteuerpflichtigen bis zu weiblichen Fussballfans. Zum Fall Gössner ist vielleicht noch Anzumerken, daß der Fall wohl kein Fall hier wäre, wenn er Kontakt zu rechten, vom Verfassungsschutz beobachteten Organisationen hätte. Statt zu linken.

Aber insgesamt ist das alles recht dürftig, im Detail wie im Zusammenhang. Zumindest, um massiven oder auch fortwährenden Missbrauch zu konstatieren. Ist geahndetes Einzelfall-Fehlverhalten von Ermittlungsbehörden ein besorgniserregender massiver Missbrauch? Oder der Nachweis dafür, daß Datenschutz vielleicht sogar DOCH sehr ernst genommen wird?

Habe die Ehre.

Links[Bearbeiten]

Ich weiß nicht, inwiefern die Seite schon bekannt ist, aber http://attrition.org/dataloss/ hat einen sehr feinen Feed, was 'Daten in the Wild' angeht. (Missi| http://www.entartete-kunst.com)

Lidl, Telekom, Uni Magdeburg[Bearbeiten]

Scheinbar sind die Vorfälle der illegalen Überwachung bei Lidl, des illegalen Datamining in den Datenbeständen der Telekom (durch einen externen Dienstleister!), oder der unberechtigten und ungeschützten Auslagerung der Studentendatenbank [1] keinen Eintrag wert. - Aber warum?

Vandalismus[Bearbeiten]

Der Artikel wurde durch Werbe-Spam ersetzt. Eine Wiederherstellung wäre wünschenswert. (unter Umständen bearbeiten nur für registrierte Nutzer erlauben?) Ich würde es selbst machen, es scheint jedoch nicht zu funktionieren.

AW: Die Version vom 7. Juni 2012, 22:47, ist spamfrei. Man klickt dazu "Versionen/Autoren -> (Version anklicken) -> Bearbeiten -> Seite speichern".